Russische Banken testen Krypto-Portfolio

Gemäss der russischen Zeitung „Kommersant“, beabsichtigen die Banken „Sberbank“ und „Alfa Bank“, Krypto-Portfolios anzubieten. In einem Pilot sollen die sechs populärsten Kryptowährungen gehandelt werden können. Können sich die Kryptowährungen als Anlagefonds bewähren?

Ethereum Meet-Up im Crypto Valley in Zug (CH)

Am 7. Juli 2018 veranstaltet das Technolgie – Nachrichtenportal „TechCrunch“, anlässlich seiner Blockchain Session, ein Ethereum Meet-Up mit Entwickler Vitalik Buterin.

Tickets zum Event in Zug gibt es hier:

Blockchain Session vom 06.07.2018

Ethereum Meet-Up vom 07.07.2018

Node

Ein Node, auch Knotenpunkt genannt, ist ein einem dezentralen Netzwerk ein Teilnehmer welcher aktiv zur Netzwerkerweiterung beiträgt. Je nach Protokoll können Nodes diverse Aufgaben zur Konsensfindung erfüllen, Kopien der jeweiligen Blockchain führen, Kryptowährungen schürfen, oder lediglich Rechenleistung zur Verfügung stellen.

Verge (XVG)

verge-logoVerge ist eine Kryptowährung, die auf einem Blockchain Netzwerk basiert und somit die bekannte dezentrale Struktur vorweist. Während sich bei konventionellen Zahlungssystemen stets eine Mittelinstanz als Vermittler einbringt, benötigt eine dezentrale Architektur, wie sie Verge beinhaltet, keine sogenannte «Third Party» und ermöglicht somit eine kostengünstige Möglichkeit, Zahlungsüberweisungen auszuführen.

Während es Bitcoin gelungen ist, die Basis für einen dezentralen Zahlungsverkehr zu schaffen, geht Verge einen Schritt weiter und verspricht völlig anonyme Transaktionen. Die Entwickler von Verge waren der Meinung, dass die Privatsphäre bei Bitcoin nicht genügend geschützt sei und lancierten im Jahr 2014 ihr Projekt zum erhöhten Schutz der Anonymität und Privatsphäre innerhalb einer Blockchain Anwendung. Damals noch bekannt unter dem Namen DogecoinDark (DOGED), entstand Verge aus der ursprünglichen Bitcoin Blockchain, mit dem Ziel, eine schnelle, effiziente und dezentrale Lösung für Zahlungsüberweisungen zur Verfügung zu stellen, während zeitgleich der Schutz der Privatsphäre gewährleistet wird. Um unter anderem an Seriosität zu gewinnen, wurde der Name im Jahre 2016 auf «Verge Currency» geändert. Als Gründer der Verge Currency gilt «Sunerok», alias «John Vendetta». Mit bürglerlichem Namen heisst Sunerok Justin Erik Valo und stammt aus den USA.

Viele jüngere Kryptowährungen machen sich das ICO (Initial Coin Offering) zur Projektfinanzierung zu Nutze. Während eine gewisse Stückzahl an Coins meist gegen Bitcoin oder Ethereum verkauft wird, behält man einen unterschiedlich grossen Teil zurück. Im Unterschied dazu wurden die Verge Coins weder bei einem ICO verteilt, noch wurde ein Teil der Coins bei einem sogenannten «Pre – Mine» vorrangig an Entwickler und Partner abgegeben. Finanziert wird das Verge Projekt demnach durch Zuwendungen der Community und von den Entwicklern selbst.

Wie erwähnt, basiert Verge auf der Bitcoin Blockchain und verwendet somit den Proof of Work Algorithmus zur Konsensfindung und zur Generierung aller 16.5 Milliarden Coins. Jedoch hat Verge den Proof of Work Algorithmus der Bitcoin Blockchain um einige Attribute erweitert. Eine dieser Erweiterungen ist der «Multi – Mining – Algorithmus». Dieser gibt vor, dass jeder neu erstellte aufeinanderfolgende Block mit einem anderen Arbeitsnachweis erstellt werden muss. «X17», «Scrypt», «Blake2s», «Myr-groestl» und «Lyra2» sind die fünf anwendbaren Algorithmen. Eine andere Erweiterung bietet das «Wraith Protocol». Über die Verwendung der beiden Netzwerke TOR (The Onion Router), sowie I2P (Invisible Internet Project), werden die IP-Adressen verschleiert und ein anonymer Auftritt im Internet gewährleistet. Ausserdem besteht die Möglichkeit, die Blockchain als privates Netzwerk zu nutzen. Mit dieser Funktion werden öffentliche Adressen nicht im Explorer angezeigt. Durch das Wraith Protocol und der Verwendung des privaten Netzwerkes können ausserdem «Stealth-Addresses» verwendet werden. Diese Funktion generiert einen öffentlichen Schlüssel, der ausschliesslich einmalige Anwendung findet und bei der darauffolgenden Transaktion wieder verändert wird. Aktuell kann das Verge Netzwerk 100 Transaktionen pro Sekunde verarbeiten, welche alle 30 Sekunden in einen neu erstellten Block eingebaut und somit bestätigt werden. Mit der «RSK Technologie» sollen gar bis zu 2000 Transaktionen möglich sein. Bitcoin schafft im Gegensatz dazu knapp 7 Transaktionen pro Sekunde, während eine Blockerstellung durchschnittlich 10 Minuten dauert. Die kurze Transaktionsdauer verdankt Verge dem SPV (Simple Payment Verification). Knotenpunkte, welche diese Funktion dem Netzwerk zur Verfügung stellen, führen keine komplette Kopie der Blockchain auf ihren Rechnern.

Zusammenfassend kann also gesagt werden, dass sich Verge als «Privacy Coin» in der Blockchain Szene etabliert hat. Mit der Implementierung des Wraith Protocols Anfangs 2018 sind sensible Daten nun noch besser geschützt. Dennoch ist es möglich, auf Verlangen Transaktionen auch öffentlich abzulegen. Dies kann vor allem dann von Vorteil sein, wenn man zum Beispiel den Verlauf gespendeter Gelder nachvollziehen möchte. Mit der Umsetzung der RSK Technologie könnte Verge zu einem der schnellsten und leistungsfähigsten Zahlungsanbieter werden. Durch die RSK Technologie wird die Verge Blockchain in Zukunft auch fähig sein Smart Contracts einzubinden. Ausserdem wurden im März 2018 bei einem Crowdfunding 75 Millionen XVG eingenommen. Diese sollen der Weiterentwicklung dienen. Man kann also gespannt sein, wie sich Verge in den kommenden Monaten und Jahren entwickelt.

 

Hier geht’s zum Verge Projekt: www.vergecurrency.com

Verge (XVG) kann auf etlichen Exchanges gekauft und gehandelt werden. Hierfür bietet sich unsere «Liste der renommiertesten Exchanges».

 

Krypto ABC: Kryptowährung, Blockchain, dezentral, Third Party, Bitcoin, DogecoinDark (DOGED), Sunerok alias John Vendetta, ICO (Initial Coin Offering), Coins, Ethereum, Pre – Mine, Proof of Work, Algorithmus, Konsens, Multi – Mining – Algorithmus, Block, X17, Scrypt, Blake2s, Myr-groestl, Lyra2, Wraith Protocol, TOR (The Onion Router), I2P (Invisible Internet Project), IP-Adresse, Stealth-Addresses, Explorer, Transaktion, RSK Technologie, SPV (Simple Payment Verification), Privacy Coin, Smart Contracts

Kryptowährung

Als Kryptowährung wird ein digitales Zahlungsmittel bezeichnet, welches in der Regel auf einem dezentralen Peer to Peer Netzwerk, einer sogenannten Blockchain, verwendet wird. Zur Verschlüsselung der meist sensiblen Daten, sowie zur Konsensfindung, dient die Kryptographie. Daher auch der Name Kryptowährung. Die erste öffentlich gehandelte Kryptowährung ist Bitcoin im Jahr 2009. Der Bitcoin gilt als Urvater der heute mehreren hundert digitalen Währungen. Es wurde jedoch bereits in den 90er Jahren an Projekten für digitalen Zahlungsmittel gearbeitet.

Weiter Infos zu den jeweilige Kryptowährung gibts in unserer Rubrik Coins erklärt.

Fork

Als Fork (Gabelung) wird in der Blockchain Szene grundsätzlich die Abänderung des Quellcodes bezeichnet. Die meisten Blockchain Projekte sind Open Source und somit für jeden frei verwendbar und weiterentwickelbar. Ein Fork ist keineswegs als negatives Szenario zu verstehen. Im Gegenteil, der Fork trägt zum Fortbestand des Projekts bei. Meist ist sich das Netzwerk einig und nimmt Änderungen mit Mehrheitsrecht an oder verwirft diese. Es können sich jedoch auch Gemeinschaften bilden welche Änderungen am Quellcode vornehmen um eigene Vorstellungen umzusetzen. Auch dies versteht sich nicht als verwerfliche Situation. Ist dann die abgeänderte Blockchain nicht mehr mit der bestehenden Blockchain kompatibel spricht man von einem Hard Fork. Bei einem Hard Fork entsteht ein neuer Coin. Bitcoin Cash ist beispielsweise ein Hard Fork von Bitcoin.