Litecoin (LTC)

Bild LitecoinAm 07. Oktober 2011 veröffentlichte der Entwickler Charlie Lee unter der MIT/X11-Lizenz Litecoin auf GitHub, einer Plattform worauf Software Entwicklungsprojekte bereitgestellt werden können.
Der Litecoin ähnelt dem Bitcoin technisch sehr, da dieser durch sein Peer-to-Peer Netzwerk alle Transaktionen, Bilanzen und Ausgaben verwaltet.
Durch kryptographische Hashfunktionen werden Blöcke all zweieinhalb Minuten generiert und somit auch die Litecoins, welche wie beim Bitcoin einzeln auf nur einem Computer, für eine Person oder in einem sogenannten Mining Pool für mehrere Personen erstellt werden können.
Mittels einem Proof-of-Work Algorithmus namens „Scrypt“, dass auf die Benutzung eines PC’s (CPU- und GPU- optimiert) zugeschnitten wurde, wird das Mining gleichmässig auf mehreren Menschen verteilt. Scrypt wurde speziell entwickelt um Brute-Force-Angriffe welche mit spezialisierter Hardware arbeiten, zu erschweren.
Um vor Inflation zu schützen halbiert sich alle 4 Jahre (840’000 Blöcke) der Miningertrag bis eine vordefinierte Gesamtmenge von 84‘000‘000 Litecoins erreicht wurde. Zurzeit ist die Anzahl von rund 56‘000‘000 geschürften Litecoins erreicht. Dies entspricht ca. 67% der gesamt schürfbaren Coins.
Litecoins lassen sich in 100‘000‘000 kleinere Units einteilen und können durch Exchangers in Fiatgeld oder auch Bitcoins umgetauscht werden.

Schlüsselbegriffe: MIT, X11- Lizenz, GitHub, Bitcoin, Peer-to-Peer, Kryptographie, Hash, Mining Pools, Proof-of-Work, Algorithmus, CPU, GPU, Mining, Brute-Force Angriffe, Inflation, Units, Exchanger, Fiatgeld

 

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen