Monero (XMR)

Moner Logo

Monero ist eine Kryptowährung, ähnlich dem Bitcoin. Auch sie basiert auf einem dezentralen Blockchain-Konstrukt und bietet die Möglichkeit, digitale Zahlungen zu tätigen. Das Wort «Monero» stammt aus der Plansprache «Esperanto» und bedeutet «Währung» oder «Münze». Eine Plansprache beschreibt eine geplante, respektive künstliche Sprache, die eine Erleichterung der internationalen Kommunikation zum Ziel hat. Die Präfixe XMR sind der ISO Norm für Währungs-Abkürzungen nachempfunden, die ein «X» als Anfangsinitiale für sämtliche Währungen vorsieht, die nicht direkt einem Land zugewiesen werden können. Die beiden anderen Initialen «M» und «R» kürzen den Währungsnamen Monero ab.

Die Monero-Blockchain wurde im April 2014 von einem Team aus mehrheitlich anonymen Entwicklern ins Leben gerufen. Da man bemerkte, dass das Bitcoin Netzwerk an seine Grenzen stossen würde, setzten es sich die Entwickler zum Ziel, eine Kryptowährung zu erschaffen, die anonymer, dezentraler und besser skalierbar ist.

Das CryptoNote-Protokoll, welches dem Monero zu Grunde liegt, bildet seinen Konsens, sprich die Einigkeit innerhalb des Netzwerks, über einen Proof of Work-Algorithmus. Im Unterschied zum PoW der Bitcoin-Blockchain erweitert das CryptoNote-Protokoll jedoch seinen Arbeitsnachweis mit dem CryptoNight-Algorithmus. Dieser steht im Vergleich zum Bitcoin-Netzwerk als Gegenpol zur SHA256 Hashfunktion, die, nebst der Verschlüsselung, für die Erbringung des Arbeitsnachweises in der Bitcoin-Blockchain verwendet wird. Besonders für das Mining, sprich die Schöpfung neuer Coins, ist dies ein entscheidender Unterschied. Während es sich beim Mining vieler Kryptowährungen lohnt, Hochleistungs-Computer (sogenannte ASIC-Chips) zu verwenden, um den geforderten Hashwert zu errechnen, verhindert das Monero-Netzwerk dies, indem es ausschliesslich für handelsübliche CPU – Prozessoren entwickelt wurde.

Durch die Funktionen Ring Signature und Stealth Address, bietet der Monero eine erhöhte Anonymität. Im Gegensatz zum Bitcoin werden beim Monero durch die Ring Signature sämtliche Transaktionen verschleiert. Durch die Stealth Address Funktion sind weder Sender- noch Empfängeradresse in der Blockchain öffentlich einsehbar. Es wäre unmöglich, eine Transaktion einer bestimmten Adresse zuzuordnen oder ein Transaktionsmuster zu erkennen. Die Blockerstellung dauert beim Monero durchschnittlich zwei Minuten, während sie beim Bitcoin zehn Minuten dauert. Auch die Schwierigkeit, die sogenannte Difficulty, reguliert sich beim Monero nach jedem erstellten Block, während sie beim Bitcoin erst nach 2016 Blocks angepasst wird. Wie die Difficulty verändert sich auch der Block Reward nach jedem erstellten Block. Im Gegensatz zum Bitcoin, hat die Monero-Blockchain auch keine maximale Menge an digitalen Coins, sondern stützt sich in ihrem Protokoll auf die sogenannte «Tail Emission». Diese schreibt vor, dass nach dem Erreichen von 18,132 Millionen XMR lediglich 0.6 XMR pro Block freigesetzt werden. Man beruft sich dabei auf die Annahme, dass benutzerbedingt stets Moneros verloren gehen und sorgt somit für ein Gleichgewicht zwischen verlorenen und neugeschürften Coins.

Schlüsselbegriffe: Monero, Bitcoin, dezentral, Blockchain, CryptoNote, CryptoNight, Proof of Work, SHA256, ASIC Chip, Mining, Ring Signature, Stealth Address, Difficulty, Block Reward, Tail Emission

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen